Kurhessisches Armeekorps

1803-1806 1809 1813-1866

Regiment Kurfürst


1.1.4.


Infanterie-Regiment Museumslandschaft Kassel, Inv. Nr. KP 1988/1f
"Stamm des 1. Bataillons
In das Jahr 1700 fällt die Errichtung eines Regiments unter dem Namen: Prinz Anhalt Regiment welches 1703 Prinz Ludwig und 1705 Prinz Wilhelm hiess. 1727 erhielt es den Namen des Prinzen Friedrich, des nachher regierenden Landgrafen Friedrich II.; 1751 wurde es Erbprinz und 1760 4. Garde, diese jedoch noch in eben dem Jahre Leib-Regiment-Infanterie und 1765 Leib-Füsilier-Regiment, 1775 aber wieder Leib-Regiment Infanterie genannt. Von 1783 an führte es den Namen Erbprinz, nach seinem Chef, dem nachherigen regierenden Landgrafen und Kurfürsten Wilhelm I., und 1785, nach Friedrich II. Tode, abermals den des Leib-Füsilier-Regiments.
Stamm des 2. Bataillons
1688 wurde ein Regiment zu Fuss für den Prinzen Friedrich, damaligen Erbprinzen, nachherigen König von Schweden und regierenden Landgrafen von Hessen, aus den derzeitigen Regimentern errichter und von 1698 an Prinz Friedrich Bataillon genannt. 1702 hiess es Prinz Friedrichs Regiment zu Fuss, auch bloss Regiment Erbprinz. 1721, nachdem der Landgraf den königl. Schwedischen Thron bestiegen hatte, hiess es: Königs-Regiment Infanterie, 1751 aber, nach des Königs Tode, wurde es Leib-Regiment Infanterie und 1760 Regiment Wutginau genannt. 1776 bekam es den Namen: Landgraf, und 1783 wieder den des Leib-Infanterie-Regiments. 1785 wurde es auf's Neue Regiment Landgraf genannt.
1789 wurden beide Regimenter unter dem Namen: Leib-Infanterie-Regiment vereinigt. Das Leib-Füsilier-Regiment bildete das erste und das Regiment Landgraf das zweite Bataillon. 1795 formirte das Regiment aus sich noch ein drittes Bataillon, als Grenadier-Bataillon des Regiments, nämlich aus den zwei schon seit früheren Jahren bestandenen Grenadier-Compagnien, und aus zwei Musketier-Compagnien der beiden Bataillone. 1803 erhielt es den Namen: Kurfürst. Das Regiment bestand in dieser Formation bis zum 1. November 1806."
Quelle: Stamm- und Rangliste des Kurfürstlich Hessischen Armee-Corps vom 16. Jahrhundert bis 1866, Gg. Francke & Ponnaz, 1866 S. 126-127.

Literatur
- Coch von Cochenhausen, F. v.: Geschichte des 1. kurhessischen Infanterie-Regiments Nr. 81 und seine Stammtruppen (Berlin: Mitler u. S., 1913), 206 p.

Share



Follow this website


You need to create an Owlstown account to follow this website.


Sign up

Already an Owlstown member?

Log in